Autor: Sandra Schmidt

Erneut erfolgreiche Rezertifizierung

BERGHEIM / RHEIN-ERFT-KREIS – „Viele reden von Qualität – wir setzen Qualität erfolgreich um“, so Julian Beywl, Geschäftsführer von ASH-Sprungbrett e. V. in Bergheim. “Und sind somit einer der wenigen Unternehmen aus dem Bildungsbereich in der Region mit dieser Auszeichnung“.

Im Rahmen der 3-tägigen Auditierung unsers Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN ISO 9001:2008 und der Maßnahmeträger-Zulassung AZAV wurden im Juni 2015 durch Certqua die maßgeblichen Grundsätze unseres QMS sowie deren Einhaltung durch den externen Auditor, Herrn Pazos, intensiv überprüft. Als leistungsfähiger Bildungsträger mit sehr kompetentem Personal und dem Nachweis eines wirksamen gelebten und sich ständig weiterentwickelnden QMS wurde unsere Qualitätsarbeit ohne Abweichungen bestätigt.

„Als Instrument zur Qualitätssicherung haben wir ein dokumentiertes Qualitätsmanagement-System“, so QMB, Michael Mohr, „das von einem anerkannten Unternehmen regelmäßig überprüft und zertifiziert wird. Der Nutzen und die Vorteile, die sich aus unserem QM-System ergeben, sind:

  • für den Verein: bessere Qualität und Wirtschaftlichkeit sowie eine größere Bekanntheit in der Region
  • für die Mitarbeiter: eine transparentere Aufbau- und Ablauforganisation sowie ein praktisches Alltags-Hilfsmittel
  • für die Auftraggeber/Kunden: ein höheres Vertrauen in unsere Leistungsangebote

Die DIN EN ISO 9001:2008 ist ein weltweit anerkannter Standard, der Anforderungen an ein wirksames Qualitätsmanagement in einem Unternehmen definiert. Branchenneutral entworfen hat er Gültigkeit für Unternehmen aus Industrie und Wirtschaft ebenso wie für Bildungsträger und Non-Profit-Organisationen.

Bildungsträger, die Fort- und Weiterbildungskurse für die Bundesagentur für Arbeit oder das JobCenter anbieten wollen, müssen ferner die gesetzlichen Vorgaben gemäß der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung – AZAV erfüllen, welche mittels einer regelmäßigen Überprüfung durch eine „fachkundige Stelle“ nachgewiesen werden müssen.

Im Juli 2015 erfolgte die Übergabe des Zertifikats durch Certqua an ASH-Sprungbrett e.V..

Auditor, Markus Pazos Geschäftsführer, Julian Beywl-1

(Auditor, Markus Pazos / Geschäftsführer, Julian Beywl)

Neue Bundesfreiwillige starten spannende Arbeit bei ASH-Sprungbrett e. V.

BERGHEIM / RHEIN-ERFT-KREIS – Gespannt und voller Erwartung auf ihre neuen Aufgaben, aber auch etwas nervös, waren unsere vier neuen Bundesfreiwilligen Jennifer Smetek, Lara Pistel, Madalina Croitoru sowie Marius Wagner bei der Vorstellung ihrer neuen Tätigkeitsbereiche. Julian Beywl, Geschäftsführer, ließ es sich nicht nehmen, sie persönlich in einer Informationsveranstaltung offiziell zu begrüßen. „In diesem Jahr haben wir vier Stellen im Bundesfreiwilligendienst. ASH-Sprungbrett e. V. will so besonders jungen Engagierten Einblick in die soziale Arbeit geben. Bei uns können sich die Bundesfreiwillen aus freien Stücken für die Allgemeinheit einsetzen und sich beruflich orientieren. Eine Win-win-Situation.“ Julian Beywl bedankt sich bei den neuen Bundesfreiwilligen für ihr Interesse an der Arbeit und ihr hohes Engagement.

Jennifer Smetek, Lara Pistel und Marius Wagner haben in diesem Jahr erfolgreich ihr Abitur absolviert und möchten den Bundesfreiwilligendienst nutzen, um sich beruflich zu orientieren sowie erste Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln. Danach wollen sie entweder eine Ausbildung oder ein Studium beginnen. Madalina Croituru hat in ihrem Heimatland bereits ein Studium absolviert und möchte im sozialen Bereich Kenntnisse und Erfahrungen sammeln.

An der Offenen Ganztagsgrundschule -OGS- der Astrid-Lindgren-Grundschule unterstützen Lara Pistel und Marius Wagner das pädagogische Team bei der Mittagspausenaufsicht und der Betreuung der Hausaufgaben. Weiter bieten die BFDler zusätzliche AG-Angebote aus den Bereichen Natur, Kunst, Theater, Musik und Tanz sowie Gesundheit und Sport an.

Jennifer Smetek wird in unserem Projekt der werkpädagogischen Tagesgruppe „Tagwerk“, einer Jugendhilfeeinrichtung, eingesetzt. Ihre Aufgaben liegen im Wesentlichen im Bereich der Projektunterstützung, Begleitung zusätzlicher Angebote für die Jugendlichen, Mahlzeitenzubereitung sowie Fahrdienste, Transporte, Hol- und Bringservice.

In diesem Jahr konnte ASH-Sprungbrett e. V. erneut eine Bundesfreiwilligenstelle für über 27 Jährige besetzen. Madalina Coitouru fängt in den nächsten Tagen ihren Freiwilligendienst im Arbeitslosenzentrum und der Erwerbslosenberatungsstelle von ASH-Sprungbrett e. V. an. Zu ihrem Aufgabenbereich wird in erster Linie die Unterstützung des Verwaltungsteams gehören. „Da wir viele Zugewanderte habe, welche uns aufsuchen, wird die umfangreiche Sprachkompetenz von Frau Croitoru (sie spricht vier Sprachen) das Team sehr unterstützen!“ ergänzt Julian Beywl.

Pädagogisch begleitet und betreut werden sie von Madlen van der Seylberg. Sie kann jederzeit angesprochen werden und hilft bei den anstehenden Bewerbungen um einen Ausbildungs- oder Studienplatz.

Wir wünschen unseren Bundesfreiwilligen einen guten Start und ein spannendes Jahr!

Für das kommende Jahr 2016/2017 bietet ASH-Sprungbrett e. V. auch wieder Bundesfreiwilligenstellen in diesen Aufgabenbereichen an. Bei Interesse können Sie sich gern schriftlich oder per E-Mail bewerben.

Kontaktdaten für Initiativbewerbungen:
ASH-Sprungbrett e. V.
Christina Leretz
Glescher Straße 2 · 50126 Bergheim
Telefon (02271 / 83 98-14)
Telefax (02271 / 83 98-10)
c.leretz@ash-sprungbrett.de

DSC_0202

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r. J. Beywl, J. Smetek, L. Pistel, M. Croitoru, M. Wagner, M. v.d.Seylberg

Jugendwerkstatt für Jugendliche von 17 bis 25 Jahren

Du bist zwischen 17 und 20 Jahre alt? (Über Ausnahmen können wir reden)

Du hast keinen Job? Du hast keine Ausbildung und weißt auch nicht, welche die richtige wäre? Du willst produktiv sein? Du willst neu starten? Dann bist Du bei uns genau richtig!

Was die Jugendwerkstatt Dir bringt:

Du bekommst berufliche Perspektiven, machst interessante Erfahrungen, probierst neue Sachen aus und hast viele Erfolgserlebnisse. Dabei arbeitest Du mit netten Leuten zusammen und hast viel Spaß.

Was Du bei uns machen kannst:

In unserer Werkstatt kannst Du mit Holz, Farbe und Metall arbeiten. Oder lieber im Bereich Küche und Hauswirtschaft? Du hast die Wahl.

Wir bieten Dir:

  • Unterstützung, damit Du wieder den Anschluss bekommst
  • gemeinsames Frühstück und Mittagessen
  • die Möglichkeit, ein oder zwei Tage in der Woche das Berufskolleg zu besuchen
  • kleine Gruppen
  • Beratung und Hilfe bei allem, was für Dich wichtig ist

Wir sind montags bis freitags von 8:00 bis 15:30 Uhr für Dich da.

Wie kann es danach für Dich weitergehen?

Das ist ganz unterschiedlich. Das planen wir mit Dir gemeinsam.

Zum Beispiel:

  • eine Arbeitsstelle
  • eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)
  • eine Ausbildung oder eine Schule

Oder was ist Deine Idee?

Wie Du in die Jugendwerkstatt kommst?

Ruf uns einfach an oder komm vorbei!!

Deine Ansprechpartnerin:

Karin Dammer

Tel.: 02271 /7596050

E-Mail: jugendhilfe@ash-sprungbrett.de

Du findest uns in Bergheim auf der Aachener Straße 14a.

Die Jugendwerkstatt wird gefördert durch das MFKJKS NRW (Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW) und die Städte Bedburg, Bergheim und Elsdorf.

mfkjks-nrworig_234x91

layout04logo

Integrationskurse für Zuwanderer

ASH-Sprungbrett e.V. ist anerkannter Träger für Integrationskurse und führt im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge allgemeine Integrations- und Alphabetisierungskurse durch.

Projektbeschreibung

Der Integrationskurs besteht aus einen Sprach- und einen Orientierungskurs. Der Sprachkurs schließt mit dem „Deutschtest für Zuwanderer“ (B1) ab, der Orientierungskurs mit dem Test „Leben in Deutschland“. Beide Prüfungen sind Voraussetzung, um die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen zu können. Der Kurs dauert ungefähr ein Jahr.

Teilnehmer/innen ohne ausreichende Lese- und Schreibkenntnisse können den Alphabetisierungskurs besuchen, um Lesen und Schreiben zu lernen. Die Kursdauer beträgt circa zwei Jahre.

Der Integrationskurs ist für Bezieher/innen von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Kinderzuschlag und Wohngeld kostenlos.

Hier finden Sie alle Termine der einzelnen Module:

>>Übersicht laufende Module Integrationskurse<<

Voraussetzung für die Teilnahme am Integrationskurs ist eine Teilnahmeberechtigung von der Ausländerbehörde, dem Jobcenter oder dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Wir helfen Ihnen gerne dabei, diese zu bekommen.

Erfolge:

Die Teilnehmer/innen finden sich im Alltag besser zurecht, lernen andere Kulturen kennen und entwickeln so schon während des Kurses ein verständnisvolles Miteinander. Das angenehme Lernklima trägt dazu bei, dass rund 80 Prozent der Teilnehmer/innen den Kurs bis zum Ende besuchen.

Kontakt:

ASH Sprungbrett e.V.

Integrationskurse

Telefon: (02271) 987 88 59

E-Mail:  integrationskurse@ash-sprungbrett.de

Sie finden uns in der Südweststraße 1, 50126 Bergheim

Kurse finden sowohl in der Südwestraße 1 als auch in der Hauptstraße 106 statt.

gefördert durch:

Download

Migranten stellten Requisiten für Aufführung her

BERGHEIM / RHEIN-ERFT-KREIS – Dem einmaligen Loriot alias Vicco von Bülow hätte es bestimmt gefallen. Arbeitssuchende mit Zuwanderungsgeschichte stellten in den Werkstätten des ASH-Sprungbrett e.V. in Bergheim-Paffendorf Requisiten für eine Aufführung her, bei der eine Reihe von Loriot-Sketchen gespielt wurde. Gebastelte Gegenstände wie Tapetenwände, Bilder, Filmkamera, Lampenspots samt Stativen oder „das“ berühmte Klavier wurden aus verschiedenen Materialien wie Holz, Papier und Farbe hergestellt und kamen beim diesjährigen Sommerfest des langjährigen Kooperationspartners Sozialpsychiatrisches Zentrums (SPZ) in der Fischbachstraße in Bergheim-Quadrath zum Einsatz.

„Werkstatt für Gestaltung, Ausdruck- und Redetraining“ oder auch einfach „WeGeArt“ heißt die Beschäftigungsmaßnahme, die schon seit April 2011 bei ASH-Sprungbrett e.V. in angenehmer Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Rhein-Erft ausgeführt wird.

Hier werden zahlreiche handwerklichen Fertigkeiten geübt: In der Textilverarbeitung arbeiten die Teilnehmer in Stick- und Stricktechniken, verarbeiten mit Nähmaschinen alte Textilien zu „Patchwork“- Decken und stellen im nächsten Schwierigkeitsgrad Kleider oder Kostüme für Theateraufführungen her. Unter Anleitung von Schreiner Jens Römpp wird in der vereinseigenen Holzwerkstatt der Umgang mit Holzhandwerkszeug näher gebracht, um über die nächste Stufe „kreative Pop-Art“, eine Schablonentechnik, die viel Konzentration, Geschicklichkeit und Geduld erfordert, den Zugang zum Requisitenbau herzustellen.

Neben dem Handwerklichen ist vor allem „Reden üben“ und Kommunizieren in deutscher Sprache grundlegender Bestandteil der Maßnahme. Die Arbeitsgelegenheit (AGH) WeGeArt spiegelt mehr als alle anderen Beschäftigungsmaßnahmen von ASH-Sprungbrett e.V. das Zeitgeschehen wieder, welches geprägt ist von Flüchtlingswellen und hohen Migrationsraten. Arbeits- und Integrationsbegleiterin Layrysa Vorobyova, selbst gebürtige Ukrainerin, beschreibt: „Die Teilnehmer, die aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen zu uns kommen, teilweise Analphabeten in ihrer eigenen Muttersprache sind (!) haben in Sprachkursen erste Deutschkenntnisse erlernt. Ihre Scheu und Zurückhaltung, das Erlernte anzuwenden, haben sie gemeinsam. Hier setzt WeGeArt den so wichtigen nächsten Schritt an. Die Teilnehmer beschreiben während der Beschäftigung ihre Arbeiten auf Deutsch, sprechen Arbeitsschritte mit Kollegen ab, um in einem Team Arbeitsaufträge umzusetzen.“ Wertvoll findet Frau Vorobyova dabei, dass das Selbstwertgefühl der Frauen und Männer spürbar steigt – wichtig, wenn man im Alltag z. B. bei Amtsangelegenheiten handlungsfähig sein möchte und irgendwann der Schritt auf den 1. Arbeitsmarkt gelingen soll.

Eine Bestätigung ihrer Arbeit erfährt Frau Vorobyova, wenn sich Frauen und Männer ausnahmslos selbstständig um eine Wiederaufnahme in die WeGeArt-Maßnahme bemühen, nachdem sie, zum Beispiel, in den Sommerferien ihre Beschäftigung wegen Kinderbetreuung beenden mussten. Ihr fällt das positive Beispiel einer ausgebildeten Schneiderin tunesischer Herkunft ein, die zu einer Anerkennung ihrer Qualifikation zu einer Umschulung motiviert wurde und diese erfolgreich absolvierte.

WeGeArt ist nicht nur eine Arbeitsgelegenheit, sondern auch ein Ort interkulturellen Austauschs und Begegnung, und eine Form von Integration und Sensibilisierung der Aufnahmegesellschaft für die Vielfalt.

Weitere Informationen zum Projekt:

Nebenstelle:

ASH Sprungbrett e.V.
Frau Layrysa Vorobyova
Walter-Gropius-Straße 24 · 50126 Bergheim
Telefon (02271 / 49803-14) · Telefax (02271 / 49803-21)
l.vorobyova@ash-sprungbrett.de · https://ash-sprungbrett.de/

 

Lorio Bild WeGeART 1